Impressum

 

wolfgangheller @ grundschule.com

Wolfgang Heller
35789 Weilmünster im Taunus

Einfach heller lernen

 

Erasmus Offenbach
Erasmus-Offenbach
GS Weilmünster
 
  • Die Idee, eine separate WebSite für www.diktate.com einzurichten, hat sich nicht bewährt. Zumindest nicht im Augenblick. Deshalb kehrt diktate.com bis Ende Juni  wieder reumütig Seite für Seite zurück zur grundschule.com. 
  • Alle Texte der ausgelagerten Seite sind inzwischen zurückkopiert und hier eingefügt.
  • In den nächsten Tagen werden sie noch in Form gebracht und mit Bildern ergänzt. Dann folgen weitere Texte.

 

Schreiben lernen mit diktate.com

Was hat Klettern mit Schreiben zu tun ?

Die Berge wachsen nicht in den Himmel ...

Die Klettertour am künstlichen Felsen vor der Kulisse der Frankfurter City bietet einen guten Vergleich zur Entwicklung deiner persönlichen Rechtschreibung. Baustein für Baustein hangelst du dich nach oben. Mit jedem Griff kommst du höher, mit jeder Übung wirrst du besser. Bis du schließlich ziemlich weit oben ankommst. Wir müssen aber wissen, dass wir es in der Grundschule bestenfalls bis zur Mittelstation schaffen. Oben ankommen werden wir, wenn alles glatt läuft, in der Regel mit 14 -16 Jahren.  Lass dich auf dem Weg nach oben an's Seil nehmen und ein Stück den Berg der Rechtschreibung hinaufführen.

 

Diktat der Woche

Dikat- und Lese-Text  über die Geschichte des Meters

Zukünftig schreibe ich neue Diktate auf der separaten seite www.diktate.online. Weil wir uns in den nächsten Wochen hier in der grundschule.com mit dem Thema Längenmaße befassen werden, habe ich einmal eine kleine Geschchte über die Geschichte unseres Meters zusammengestellt.

 

Mit einem Klick auf diesen Link kommt ihr dahin: https://www.diktate.online/mini-uni

 

Besser schreiben - mehr wissen - Vernetzendes Lernen

 

Das tapfere Schneiderlein ist dafür bekannt, dass es 3 Fliegen mit einer Klappe geschlagen hat. Ich habe gelernt, dass man in der Schule keine Gelegenheit vergehen lassen darf, ohne sie möglichst effizient zu nutzen. Deshalb schreibe ich meine Diktate gerne mit Mehrfachnutzen.  Den nachfolgenden Text könnt ihr ganz oder teilweise schreiben, ihr könnt euch ganz viele neue Wörter herausziehen und einprägen, ihr erfahrt etwas über die kleine Eiszeit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts  und ihr erfahrt, dass die Not dieser Eiszeit die Französische Revolution ausgelöst hat. Und die wiederum hat entschieden, die alten Körpermaße endlich durch ein modernes Maßsaytem zu ersetzen.

 

All das nenne ich vernetztes oder vernetzendes Lernen. WH, 5.5.2021

 

Von der Erfindung des Meters

 

Etwa zu der Zeit, als Kolumbus nach Amerika aufbrach, kühlte sich das Klima ab. Es begann die sogenannte Kleine Eiszeit. In den Alpen und in Nordeuropa dehnten sich die Gletscher aus. Die Winter wurden länger und kälter, die Sommer kürzer, kühler und regenreicher. Viele Menschen in Europa litten Hunger und Not. Ganz extrem wurde es in den Jahren 1788 und 1789 in Frankreich. Selbst die Bauern litten Hunger und Not. Nur die Speicher der Klöster und Schlösser waren noch halbwegs gefüllt.

Nachdem die Brotpreise dann so hoch stiegen, dass die Bürger sie kaum mehr bezahlen konnten, verlangten sie vom französischen König Ludwig XVI, im Parlament mehr mitbestimmen zu dürfen. Als der König und der Adel das zu verhindern versuchten, verloren die Bürger die Geduld. Am 14. Juli 1789 stürmten sie die Bastille, ein berüchtigtes Gefängnis in Paris. Sie suchten dort nach Pulver und Waffen für ihre Revolution. Die Französische Revolution wurde dann so grausam, aber auch erfolgreich, dass sie ganz Europa veränderte. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit stehen noch heute als Begriffe für diese Revolution.

Nachdem der König hingerichtet war, bestimmte fortan die Nationalversammlung, also das Parlament, die Politik. Eine der ersten Entscheidungen war die Abschaffung der alten Körpermaße, Fuß, Spanne, Schritt, Elle usw.  Sie sollten durch ein neues Maßsystem ersetzt werden.  Es dauerte noch fast ein Jahrzehnt, bis die Entscheidung umgesetzt war. Aber dank dieser mutigen Entscheidung des französischen Parlaments messen wir heute fast überall auf der Welt mit den Maßen, die damals festgelegt wurden.

Es war ein langer und interessanter Prozess, bis der erste Urmeter in seiner Länge festgelegt war. Die Wissenschaftler einigten sich darauf, den Meter als den 10.000.000 (zehnmillionsten) Teil der Entfernung zwischen Nordpol und Äquator festzulegen. Deshalb können wir auch heute sagen. Der Meter ist der 40.000.000 (vierzigmillionste) Teil des Erdumfangs. Weil die Erde keine gleichmäßig runde Kugel ist, schlichen sich kleine Fehler ein. Deshalb sagen die Forscher heute:  Ein Meter ist die Strecke, die das Licht in einer 300millionsten Sekunde zurücklegt. Ganz schön kompliziert.

Damit auch alle zukünftig den Meter und seine Ableitungen Zentimeter, Millimeter und Kilometer nutzen, wurde schon 1793 ein Urmeter aus Messing hergestellt. Der war in Paris im Nationalmuseum aufbewahrt. Alle Länder, die das Metermaß einführen wollten, ließen sich eine Kopie anfertigen. Hundert Jahre später wurden ein neuer Urmeter und 30 Kopien gefertigt. Der Urmeter lagert auch weiter in Paris. Die 30 Kopien wurden an interessierte Länder verlost. Deutschland  erhielt ein Exemplar für sich und eines für  Bayern.  Beide Exemplare lagern heute in Braunschweig in der Physikalisch-Technischen-Bundesanstalt. Heute messen die meisten Länder der Welt mit dem Meter, der vor über 200 Jahren in Paris als gemeinsames Maß festgelegt wurde.