Impressum

 

wolfgangheller @ grundschule.com

Wolfgang Heller
35789 Weilmünster im Taunus

Einfach heller lernen

 

Erasmus Offenbach
Erasmus-Offenbach
GS Weilmünster
 

Diktate online

Hallo Kids, hallo Eltern, ...

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Wenn Kinder in die Schule kommen, stehen sie noch ganz unten am Berg. Sie können noch nicht lesen, geschweige denn schreiben. Zum Ende des 4. Schuljahres erwarten viele, dass Kinder dann schon perfekt schreiben können. Das ist naiv. Die besten Schreiber/innen haben zu diesem Zeitpunkt  gerade mal die Mittelstation am Berg erreicht. Es braucht weitere 4 Jahre, um auf die 70-80% Rechtschreibleistung zu kommen. Die wenigsten erreichen den Gipfel. Die meisten sind zwischen Mittelstation und 90 % unterwegs.  Für die Differenz zwischen persönlichem Standard und den 100 % gibt es Korrekturprogramme und den Duden.

Ich maße mir hier mit Diktate.com nicht an, euch zu perfekten Rechtschreibern zu machen. Ich kann euch aber wie ein Bergführer an das Seil nehmen und euch ein Stück höher führen.  Oft sind 10% mehr Können der Unterschied zwischen zwei Noten. Zwischen 5 und 4, zwischen 4 und 3 oder zwischen 3 und zwei.  Also holen wir uns unsere 10%!

Was hat "Erfolgreich Diktate schreiben" mit dieser Kletterpartie auf der Frankfurter Zeil zu tun ?

Auf den ersten Blick nichts, im übertragenen Sinne aber ganz viel. Stellt euch "Richtig schreiben können" wie einen großen Berg vor. Wenn ihr in die Grundschule kommt, könnt ihr vielleicht schon ein wenig lesen, sicher aber kaum schreiben. Ihr steht noch ganz unten am Berg der Rechtschreibung. Von Tag zu Tag lernt ihr ein wenig mehr und besser zu schreiben. In den 4 Grundschuljahren habt ihr  dazu etwa 4 x 200 Tage oder 4 x 200 Deutschstunden = 800 Deutschstunden Zeit. Auf den ersten Blick ist das nicht viel, wenn wir aber in der Schule klugerweise auch andere Fächer nutzen, vor allem den Sachunterricht, bieten uns schon viel mehr Chancen gut schreiben zu lernen.

Als Mathelehrer sehe ich die Sache mit der Rechtschreibung ganz pragmatisch. Wenn wir in jeder unserer 800 Deutschstunden mur 3 Wörter schreiben lernen, können wir am Ende der Grundschulzeit doppelt so viele Wörter, wie in den Rechtschreibempfehlungen für die Grundschule vorgegeben sind. Die verlangen etwa 1200 Lernwörter.  Da sind wir besser!

 

Am Berg der Rechtschreibung

Wenn wir uns den Kletterfelsen oben ansehen, stehen Kids zum Zeitpunkt der Einschulung am Fuße des Bergs. Mit jedem Schuljahr steigen sie ein paar Steps höher. Zum Ende des 4. Schuljahres seid ihr etwa an der Mittelstation des Felsens angekommen.  Keiner kann am Ende der Grundschule erwarten, dass ihr dann schon perfekt schreiben könnt. Das konnte ich nur einmal bei einer Schülerin in Offenbach erleben.

 

Um über die Mittelstation hinauszukommen, braucht ihr weitere 2-4 Jahre.  Die meisten  Schüler und auch Erwachsenen bleiben so zwischen Mittelstation und Gipfel hängen.  Damit lässt sich's leben. Also bleibt entspannt und lasst euch nicht verrückt machen.

 

Die Sache mit der Rechtschreibung

Konrad Dudens erster Duden war ein besseres Heft mit etwa 8000 Wörtern. Heute nähert sich der Duden einer Viertel  Million Wörtern.  Ich schreibe das hier, weil es unmöglich ist, so viele Wörter als Lernwörter zu lernen.

Deshalb bin ich kein fan von Lernwörtern. Statt Wörter in ihrem Wortbild zu lernen, sollten wir lernen, Wörter in ihre Bestandteile aufzugliedern und auch wieder zusammenzusetzen. So wie ein Puzzle. Gute Rechtschreiber lernen keine Lernwörter. Sie lernen das Prinzip des Aufbaus von Wörtern. Und das beginnt mit perfektem Lesenlernen. Wer weiß, wie Lesen funktioniert, kann das Prinzip auch auf die Rechtschreibung übertragen. Wir lernen das hier. Sehr mich als so eine Art Bergführer, der euch ans Seil nimmt und mit euch den Berg hinaufsteigt.