Einfach lesen, schreiben und rechnen lernen mit ... www.grundschule.com www.diktate.com www.lernhefte1234.de
Einfach lesen, schreiben und rechnen lernen mit ... www.grundschule.comwww.diktate.comwww.lernhefte1234.de 

                                                                           Mit www.grundschule.com ...

  • lernen wir möglichst perfekt lesen
  • lernen wir, möglichst perfekt schreiben
  • lernen wir möglichst perfekt rechnen
  • und mit gymi.de machen wir uns fit fürs Gymnasium.

Gelernt ist gelernt !

 

Euer Wolfgang Heller, Januar 2018

 

 

  • In den letzten Wochen habe ich www.grundschule.com und www.diktate.com zusammengefasst und die Adresse www.lernhefte1234.de dazugebucht.  Das ist jetzt zum größeren Teil abgeschlossen.
  • Weil mir Lernhefte in jedem Format und in jeder Ausprägung - Print oder Online - perfekt für die Erfassung , Darstellung und Übung einzelner Lernziele geeignet zu sein scheinen, werde ich der kommenden Zeit alle wichtigen Lernziele der Grundschule in Heftform erfassen und publizieren. Im Augenbkick übe ich noch.
  • Die ersten Lernhefte werden aber schon Ende Februar hier online zum freien Gebrauch erscheinen. 

 

lernhefte1234  für die Grundschule

Es ist schon lange mein Ziel, die wichtigsten Lernziele der Grundschule zu erfassen, aufzubereiten und für Kinder verständlich und nachvollziehbar anzubieten. Ich habe lange herumexperimentiert und war aber mit den Lösungen nie wirklich zufrieden.

 

Nachdem ich für meine Lese-Lern-WebSite www.kinder-lernen-lesen.de die ersten Lesehefte entwickelt hatte und drucken ließ, war für mich klar. Das ist auch der Weg für alle anderen Lernziele.

 

So richte ich die WebSite auf die neuen Aufgaben aus, füge die ersten Hefte ein und mache mich daran, Lernziel für Lernziel der Grundschule in Hefte zu fassen und hier zu posten. So weit der Stand Ende Januar 2018.

 

 

Das Lernheft zum 1x1 zum Ausdrucken
Ihr könnt mit dem Lernheft das 1x1 mündlich am Monitor lernen, könnt das Heft aber auch ausdrucken und die Aufgaben schriftlich lösen.
lernheft-1x1.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

 

 

Weitere Hefte und Lernziele werden in ähnlichem Format realisiert und publiziert.

 

Fürs Lesenlernen habe ich die Extra-WebSite  www.lesegrundschule.de eingerichtet. Dort lernen Kinder die Buchstaben, das Zusammenlesen von Buchstaben zu Silben und das Erlesen beliebiger Wörter. Die Lese-Grundschule ist auch über die Adresse www.kinder-lernen-lesen.de zu erreichen.

Fürs Schreibenlernen ist die WebSite www.diktate.com eingerichtet. Dort findet ihr inzwischen schon eine ganze Menge Diktate. Das Angebot an Diktaten wird ständig ausgebaut. Dazu findet ihr eine fast komplette Grammatik und viele Tipps zum richtigen Schreiben. Im Laufe des Sommers folgen auch Schreiblern-Hefte, mit denen Kinder zuerst die Druckschrift, dann aber auch die Schreibschrift lernen können.

 

Bei Erasmus in Offenbach .....

 

Die Erasmus-Grundschule vom Bildungshaus www.Erasmus-Offenbach.de ist meine Referenz-Schule. Hier probiere ich aus, ob das, was ich euch hier vorschlage, auch gut ist.

 

Die Bilder unten sind während des Unterrichts in meiner vorletzten Klassen entstanden. Wir haben sozusagen beidseitig gelernt. Zur einen Seite auf der traditionellen Tafel und auf der anderen Seite mit PC und Whiteboard.

 

Sicher sind diese Gegebenheiten so wohl nur selten gegeben. Sie lassen sich mit einem preiswerten LED-Beamer und einer weißen Wand aber ganz leicht in jedem Klassenraum für weniger als 150 € nachvollziehen. Ich werde euch zeigen, wie!

 

 

Videos zum Mitlernen

Wegen des laufenden Lesekurses habe ich im 4. Quartal 2017 keine weiteren Videos aufgenommen. Das wird sich noch im Januar 2018 ändrn. Dann folgen weitere Lern-Videos.

 

 

Der Unterricht in der Grundschule kennt eine Reihe von Fächern und viele Projekte. Besonderes Gewicht kommt aber den 3 Kernaufgaben der Grundschule zu. 

 

Die 3 Kernaufgaben der Grundschule

Lesen, schreiben, rechnen !

Auf diese drei Bereiche konzentrieren wir uns hier. Die im Lesen, Rechnen und Schreiben erreichten Leistungen sind die wichtigsten Kriterien beim späteren Wechsel zur weiterführenden Schule.

 

Hard-Skills und Soft-Skills

 

Skills sind übersetzt Fähigkeiten. Zur Unterscheidung sprechen wir auch von 'harten Fähigkeiten, den Sachfähigkeiten und den weichen Fähigkeiten, den persönlichen Fähigkeiten. 

 

Die zentrale Aufgabe der Grundschule ist es heute wie früher, Kinder möglichst fit im Lesen, Schreiben und Rechnen zu machen.

 

Im modernen Pädagogen-Deutsch: Kinder sollen eine ganze Reihe vorgegebener Kompetenzen erwerben, um so die vorgegebenen Lernstandards zu erreichen. 

 

Allerdings hat die moderne Pädagogik hier eine Rechnung ohne Wirt gemacht. Die Vorgaben zum kompentenz-orientierten Lernen sind so umfangreich, unüberschaubar und unübersichtlich, dass die Schule diesem Auftrag in der ihr zur Verfügung stehenden Zeit kaum gerecht werden kann. Die Folge: Unterirdische Ergebnisse bei allen internatioalen Lernvergleichen !!!

 

Für bessere Ergebnisse braucht es weder mehr Geld, noch mehr Lehrer noch die Ganztags-Grundschule.

Für ein besseres Abschneiden und bessere Schulleistungen braucht es eine konsequente Besinnung auf die Kernaufgaben !!!

 

3 unverzichtbare HardSkills:

Das sind die 3 Hard-Skills  für ein gutes Ranking in der Grundschule und einen sicheren Übergang zum Gymnasium

 

  1. Kinder sollen möglichst perfekt lesen können und auch verstehen, was sie lesen.
  2. Kinder sollen in Schreibschrift möglichst perfekt schreiben können.
  3. Kinder sollen sich möglichst perfekt im Zahlenraum bis zur Million auskennen, in diesem Zahlenraum mündlich und schriftlich rechnen können, mit Maßen umgehen können und Textaufgaben erfassen, verstehen und lösen können.

3 unverzichtbare SoftSkills:

Das sind die 3 Soft-Skills für eine erfolgreiche Grundschulzeit und einen erfolgreichen Übergang zum Gymnasium

 

  1. Kinder sollen möglichst aufmerksam und gut sortiert sein.
  2. Kinder sollen möglichst schnell, sorgfältig und zielorientiert arbeiten.
  3. Kinder sollen möglichst mehr als das übliche Schulpensum zügig und ohne Lamentieren leisten können.

 

Wer das kann, wird die Grundschule gut durchlaufen und problemlos zur weiterführenden Schule wechseln können.

 

 

Mein persönlicher Blick zurück:

 

Als ich 1955 als recht unbedarfter Schüler einer ländlichen Volksschule zur Aufnahmeprüfung zum Gymnasium ging und nach deren Bestehen in die Sexta aufgenommen wurde, waren es die oben aufgelisteten Fähigkeiten, die mir Halt und Sicherheit gaben und mich vor einem 'Aus' bewahrten.

 

Mit dieser persönlichen Erfahrung ...

 

... im Hinterkopf habe ich die Kids der 4. Klassen für die weiterführende Schule fit und belastbar gemacht. Gleich, ob sie zur Hauptschule, zur Realschule oder zum Gymnasium wechselten. 

 

 

Man kann kompliziert lernen oder  heller lernen, also effizient lernen

 

In der Schule lernen wir sehr oft oder zu oft zu kompliziert. Ein (vermeintlich) toller Unterricht lenkt ganz schnell vom eigentlichen Lernziel ab, kann das eigentliche Lernziel ganz schnell in den Hintergrund rücken lassen. Von Jahr zu Jahr konstatiere ich immer mehr, dass Lernziele zugunsten einer aufwändigen Unterrichtsperformance in den Hintergrund rücken.

 

Mein Ziel ist, Lernziele möglichst schnell zu lernen, damit man was damit anfangen kann. Wir lernen das Lesen nicht um des Lesenlernens willen. Wir lernen lesen, weil wir so schnell wie möglich so viel wie möglich lesen, erfahren und verstehen wollen. Nicht der Weg ist das Ziel, das Ziel muss unser Ziel sein. Nicht das Lesenlernen ist unser Ziel, das Lesenkönnen ist unser Lernziel !!!

 

Irgendwann fiel mir auf, dass mein Lern- und Unterrichtsprinzip perfekt mit meinem Namen zu verknüpfen ist.

 

Heller lernen heißt: Einfacher und effizienter, also zielorientierter, wirksamer und erfolgreicher zu lernen.

 

Das versuche ich jetzt hier bei grundschule.com in die geeignete Form zu bringen. Mit der www.lesegrundschule.de ist das schon gelungen. In den nächsten Monaten werde ich auf ähnliche Weise  diktate.com  und  grundschule.com  hier auf dieser Seite in Form bringen.

 

Wolfgang Heller, 4. 12. 2017

 

Persönliches

 

Was das Lernen angeht, kann ich mich als alten Hasen bezeichnen. Ich bin als Lehrer für Grund-, Haupt und Realschule mit den Fächern Mathe, Geografie und Sport im Januar 1969 'eingeschult' worden, habe dann fast 42 Jahre im Hessischen Schuldienst bis zum Sommer 2010 unterrichtet. 

 

Als ich im Sommer 2010 pensioniert war, erhielt ich einen Anruf von einer frisch  gegründeten privaten Grundschule in Offenbach, mit der Frage, ob ich mir vorstellen könnte, die Schule im Aufbau zu begleiten. Ich fühlte mich noch fit und wenig ausgelastet, so dass ich sofort zusagte, als ich die helle, freundliche Schule und das Konzept kennen lernte.

 

Anders als viele andere Lehrer, konnte ich mir in jungen Jahren nicht vorstellen, Lehrer zu werden. Es ist aber soziologischer Fakt und in Studien bewiesen, dass Kinder von Arbeitern, kleinen Angestellten und Beamten überproportional oft Lehrer werden. Das hat Gründe, auf die ich später mal näher eingehen werde. 

 

So wurde ich folgerichtig auch Lehrer. Besonders hatten es mir die recht kurzen Arbeitstage und die Ferien angetan. Und um etwas von den kürzeren Tagen und den Ferien zu haben, musste man eine effiziente Unterrichts-Strategie entwickeln, um dennoch gute Erfolge vorweisen zu können. 

 

Diese Technik hatte ich mir schon in der Schule und dann später im Studium angeeignet. Schon in der Schule übte ich mich im effizienten Lernen. Das übertrug ich dann später auch auf Studium und und habe es in meinem Unterricht perfektioniert.

 

Über die Zeit entwickelte ich auf diese Weise ein inneres pädagogisches,  dikdaktisches und methodisches Gerüst, das es mir gestattet, zu jeder Zeit und an jedem Ort eine effiziente Schulstunde zu jedem beliebigen Thema ohne jegliche Vorbereitung und mit einem Minimum an Material zu halten.

 

Rein virtuell: Setzte man mich ähnlich Robinson mit einer ganzen Einschulungsklasse vier Jahre ohne Lehrmaterial auf einer einsamen Insel aus, könnte ich garantieren, dass diese Kinder nach vier Jahren Inselzeit dennoch überdurchschnittliche Ergebnisse im Vergleichstests erzielen würden. 

 

 

Erst Lehrer, später LernCoach und jetzt auch noch Lern-Opa ...

 

Als Lehrer habe ich über 4 Jahrzehnte Kinder unterrichtet, LernCoach war ich immer dann, wenn ich Kinder oder Klassen mit Lernprobleme annahm oder übernahm, und ich sie mit besonders intensivem und striktem Einsatz zum Lernerfolg führte. Und was es mit dem Lern-Opa auf sich hat, könnt ihr in den folgenden Abschnitten lesen:

 

Neulich waren wir zu Besuch bei unseren Kindern und und unseren Enkeln. Meine Tochter hat mir dann ganz schnell bedeutet, dass es meine Aufgabe während des Besuchs sei, mit ihrer Tochter, also meiner Enkelin, die Wochenend-Hausaufgaben zu machen.

 

IDa wurde wieder mal klassisch outgesourct. Sogar doppelt: Zum einen hat die Schule ihre ureigene Aufgabe dem Elternhaus übertragen, zum anderen hat meine Tochter mir diese Aufgabe wie einen Schwarzen Peter weiter gereicht. 

 

Nun war das kein Problem, weil ich zu Besuch war und außer 'den Hund auszuführen' nichts zu tun hatte und was das Lernen angeht, recht ausgefuchst bin. 

Wir haben uns also daran gesetzt, ein Arbeitsblatt auszufüllen. Es ging um Uhrzeiten. Und meine Enkelin tat sich darüber unendlich schwer. Das war aber kein Wunder. Sie sollte Uhrzeiten erkennen und unter den angegebenen Lösungen die richtigen Lösungen ankreuzen ohne die Uhr wirklich gelernt zu haben.

 

So musste ich ganz weit zurückgreifen, die Uhr noch einmal in all ihren Möglichkeiten der Zeitangabe am Uhrenmodell aus Pappe verständlich machen und sie so befähigen, die richtigen Zeitangaben und Lösungen zu erkennen und zu markieren.

 

Als wir fertig waren, sagte sie dann ganz glücklich zu mir: Du bist aber ein guter Lern-Opa ! So bin ich dann auch noch zu dem Titel Lern-Opa gekommen.