Impressum

 

wolfgangheller @ grundschule.com

Wolfgang Heller
35789 Weilmünster im Taunus

Einfach heller lernen

 

Erasmus Offenbach
Erasmus-Offenbach
GS Weilmünster
 

Hallo Kids ...

Hallo, Kids !

 

  • Wollt ihr erfolgreich lesen lernen ?
  • Wollt ihr möglichst gut schreiben können ?
  • Wollt ihr möglichst gut rechnen können ?

 

Dann seid ihr hier richtig. Mit der WebSite www.grundschule.com unterstütze ich euch, eure Lernziele der Grundschule zu erreichen.

 

.... ich konnte lernen, wie 'Lernen" geht.

 

Ich konnte es selbst über 50 Jahre lernen, ausprobieren,  anwenden, kritisch hinterfragen, optimieren und immer wieder verifizieren. Über 40 Jahre an der Grundschule in Weilmünster und weitere 10 Jahre im Bildungshaus Erasmus-Offenbach. Auch schon ein gutes Stück weit digital. 

 

Mit der WebSite hier setze ich zunächst einmal 3 Schwerpunkte:

 

  • Kinder lernen lesen = Lese.Grundschule
  • Kinder lernen schreiben = Schreibgrundschule = www.dikate.com
  • Kinder lernen rechnen = Mathe.Grundschule

 

Stand 20. Oktober 2020:

 

  • Die Lese-Grundschule ist schon so gut wie fertig. 
  • Die Mathegrundschule ist zur Hälfte fertig.
  • Die Diktat- und Schreib.Grundschule braucht noch ein wenig.

 

Täglich erweitere ich das Angebot.

Wolfgang Heller, Lehrer, Lese- und LernCoach , 19. Oktober 2020

 

Die Lektionen werden, wenn der Kurs abgeschlossen ist, zu Heften zusammengefügt. 

 

 

Lesekurs für die 1. Klasse

Lesenlernen unterrichte ich schon seit 50 Jahren. Ich weiß also, wie Lesen unterrichtet und gelernt wird. Seit 2006 befasse ich mich intensiver mit dem Lesenlernen. In einer Reihe von Kursen für Vorschulkinder der Kindergärten meiner Gmeinde konnte ich meine Vorstellung von einem erfolgreichen Lesekurs erproben und verifizieren. Aus den Erfahrungen aus meinem Unterricht und aus den Erfahrungen aus den Kursen für Vorschulkinder habe ich einen Lesekurs in 24 Lektionen entwickelt, mit dem Kinder erfolgreich lesen lernen können. In der vorletzten Oktoberwoche beginnen wir mit dem Kurs.  Mehr dazu in den nächsten Tagen.

Diktate für die 4. Klasse

Diktate sind zu Unrecht als Rechtschreibtrainig von manchen Seiten verpönt. Dabei haben Diktate aber vielfache Funktion: 

  • Diktate erweitern den Wortschatz.
  • Diktate erweitern den Schreibschatz.
  • Diktate trainieren zügiges Schreiben.
  • Diktate fördern die Konzentration.
  • Diktate können Wissen ermehren.

Aus meinem Unterricht kann ich sagen, dass Kinder, die täglich ein kleines Diktat schreiben, schneller schreiben, sicherer schreiben, auf Dauer weniger Fehler schreiben, ihr Wissen erweitern und sicherer und selbstsicherer werden. Lassn wir uns also nicht beirren. Anb der vorletzten Oktoberwoche findet ihr hier wöchentlich ein Diktat.

Mathekurs für die 4. Klasse

50 Jahre lange habe ich Kids in Mathe unterrichtet. Es ist ein großartiges Fach und einfach, wenn man es nicht zu kompliziert macht. Mit dem Mathekurs für die 4. Klasse nehmen wir uns nach und nach alle Lernziele der 4. Klasse in Mathe vor. Dafür greife ich auf die erste kleine Auflage meines Matheheftes für die 4. Klasse zurück. Darin sind alle Lernziele schon erfasst. Einschließlich Übungsaufgaben. Zusammen mit euch kriegt das Heft seinen letzten Schliff. Später lasse ich es dann auch in größerer Auflage drucken. Die wichtigsten Lernziele sind das sichere Bewegen im Zahlenraum, die Grundrechenarten, das Rechnen mit Maßen und die Geometrie, ...

 

 

Anderes Thema:
Wenig Glück mit der Schule und dann kommt auch noch Corona dazu ...

 

 

Die Schule - von Corona kalt erwischt ....

Corona hat unsere Schulen auf dem falschen Fuß erwischt. Plötzlich waren Lehrer/innen gezwungen, ihre Arbeitsmaterialien und Aufgabenstellungen zu den Schülern zu transportieren. Besonders traf es die Kopier-Freaks unter den Lehrern. Stunde um Stunde war Unterrichtsmaterial zu kopieren und zu konfektionieren und musste dann auch noch persönlich oder mit der Post zu den Schülern geliefert werden. Krass!

 

Ein wenig besser waren die dran, die ihre Materalien online als Anhang zu Emails Kindern und Eltern nach Hause schickten. Dabei entstand aber das Problem, dass das Material, das den Kindern an die Hand gegeben wurde, zu einem größeren Teil Material war, das Erklärung brauchte. Nicht nur , dass die Accounts und Drucker der Eltern jetzt mit unendlichen Mengen an auszudruckendem Material verstopft waren, jetzt mussten die Eltern auch noch als Hauslehrer herhalten. 

 

Alles in allem eine Situation, die so gar nicht zu einem angeblich so reichen und klugen Land passen will.

 

Dabei kann die Situation so einfach sein:

 

Schulen richten sich eine Homepage ein, posten dort Unterrichtspläne, Unterrichtsziele und Lernmaterial und posten dort auch die Arbeits-  bzw. Lernaufträge. Kids können dann zu Hause die WebSite aufrufen, ihren Stoff, ihre Lernziele und die Lernaufträge einsehen und umsetzen. Sie brauchen dazu nur ihre Stifte und ein Matheheft und ein Schreibheft. Und die Kontrolle? Ganz einfach. Zu den Aufgabenstellungen gibt es Lösungsblätter, mit denen Kids ihre Aufgaben selbst kontrollieren können. Das geht erstaunlich gut. Gut angeleitete Kinder sind da sehr verantwortlich. So kommen Kinder locker durch die Krise. 

 

Aber die Nebenfächer? 

 

Kein Problem ! Kunstlehrer können ihren Kids Arbeitsaufträge geben, Anleitungen und Informationen zusammenstellen, Musiklehrer können über Youtube, Facebook oder Instagram Musik unterichten und Sportlehrer können im Life-Stream oder mit Youtube-Videos Streetsport machen. 

 

Persönliche Erfahrung:

 

Ich habe mich schon vor 20 jJahren mit dem Thema befasst. Wir waren schon 2000 eine fortschrittliche Schule. Mit WLAN auf allen Fluren und einem Satz Wander-Laptops, den wir in den Klassen zusammen mit einem Beamer einsetzen konnten. Meine Erfahrungen fasste ich damals in einem Script zusammen.  Mangels politischer Unterstützung und mangels Verlag, publizierte ich das Script damals als 'Book on demand'. Aber kaum einer fragte nach. Außer einzelnen aufgeschlossenen Schulen in Süddeutschland, hat sich niemand für das Konzept interessiert. Keine Politik, kein Verlag, keine Institution. Amazon und Google waren da noch kein Begriff. Das wird jetzt anders.

 

Mit der Sommer-Grundschule konnte ch schon vor 20 Jahren für Corona üben:

"Sommer-Grundschule" ist gerade so ein Wort der Stunde. Ich habe da mal in meinem Archiv geblättert. Vor inzwischen 20 Jahren, exakt im Jahr 2000,  hatte ich für die sechs 6 Parallelklassen der 4. Jahrgangsstufe unserer Grundschule in Weilmünster schon mal eine Sommergrundschule eingerichtet. Die Resonanz war mager. Es interessierten sich ein paar Aufgeklärte und ein paar Wohlgesonnene. Ansonsten breites Nichtverständnis. Es scheint, als brauchte es eine Krise zum Aufwachen. 

 

Bild des Artikels "Sommergrundschule" von Juni 2000
Das Bild ist im Sommer 2000 entstanden. Da hatten wir schon 10 Wander-Laptops und WLAN auf allen Fluren. Ihr könnt das Bild herunterladen, es vergrößern und dann den Artikel besser lesen.
sommergrundschule.jpg
JPG-Datei [2.7 MB]

www.hallokids.com ,   hallo Kids ...

Als ich vor gut 10 Jahren meine Lesegrundschule erstmals publizierte, warf mir ein Hochschullehrer der Germanistik am Telefon vor, die deutsche Sprache nicht zu pflegen, weil ich immer wieder ersatzweise für Kinder das Wort Kids verwende.

 

Da hatte er sich aber gründlich aufs Glatteis begeben. Schon vor Jahrhunderten nannten unsere Vorfahren Kinder 'Kitz', weil sie wie Kitze auf den Wiesen herumtollten.

 

Und oben am Hohen Meißner bei Kassel gibt es einen kleinen offenen Vulkanschot, die Kitzkammer, in die Frau Holle, ungehorsame Kinder eingesperrt haben soll.

 

Und wenn wir noch wissen, dass der Kurfürst von Kassel junge nordhessische Männer als Soldaten in die amerikanischen Unabhängigkeitskriege vermietet und verkauft hat, um Geld für seine teuren Projekte einzunehmen, können wir uns gut vorstellen, wie das Wort 'Kitz' von Kassel nach Amerika gelangte und nach dem Krieg von den Amerikanern als 'Kids' zurück nach Deutschland gebracht wurde. WH, 2.6.20

 

Übrigens ist es mir gelungen, die Internet-Adressen www.hallokids.com und www.hallokids.eu zu registrieren. Sie sind beide hier auf dise Seite verlinkt. Ich denke schon darüber nach, die www.grundschule.com auf www.hallokids.com umzubennnen.

 

 

Wer bin ich ? 

 

Mein Name ist Wolfgang Heller. Ich bin gelernter Lehrer für Grund-, Haupt- und Realschule mit den Fächern Mathe, Sport und Geografie. Das Fach Deutsch habe ich zeitlebens als Seiteneinsteiger unterrichtet. Die Qualifikation dazu habe ich mir bei erfolgreichen Lehrern abgeguckt. Ging erstaunlich gut.

 

Im frühen Winter 1969 wurde ich im Hohen Westerwald "eingeschult". Als erste Klasse musste ich mitten im Schuljahr eine 4. Klasse übernehmen, deren Lehrerin in ihre Heimat versetzt wurde. Mein Chef, der zugleich mein Ausbildungsleiter war, sagte mir damals die Wacht am Rhein an: "Ich erwarte von dir, dass du die Klasse perfekt auf den Übergang in die weiterführenden Schulen vorbereitest. Ich werde ein wachsames Auge auf dich haben." Das brauchte er nicht. Am letzten Schultag, es war der Tag, an dem die ersten Astronauten ihren Fuß auf den Miond setzten, konnte ich ihm eine perfekt vorbereitete Klasse übergeben. 

 

Das halbe Jahr im Hohen Westerwald hat mich in meiner Arbeit so geprägt, dass ich in den folgenden 40 Jahren an der Gesamt- und später Grundschule Welmünster und weiteren 10 Jahren im Bildungshaus Erasmus Offenbach bevorzugt 3. und 4. Klassen als Klassenlehrer auf den Wechsel zur weiterführenden Schule vorbereiten konnte. Ich habe unlängst  überschlagen. Es müssen 24 oder 25  vierte Klassen gewesen sein. Da ist einiges an spezifischem KnowHow zusammengekommen.

 

Was will ich ?

 

Ich kann es nicht verstehen, dass so viele Kinder so Vieles nicht, unzureichend oder nicht konsequent lernen und unnötig darunter leiden. Ich finde es nicht gut, dass viele Eltern gar nicht so vermittelt wird, was wann und in welcher Intensität in der Grundschule passiert und gelernt werden soll. 

 

Ich habe mir vorgenommen, alle wichtigen Lernziele und die beste Zeit, um diese erfolgreich zu lernen, hier zusammenzustellen und nach und nach auch Anleitungen zum Lernen dazu zu entwickeln. Videos, PDFs und Prints.